Effektiver Knochenaufbau und effektive Wundheilung mit Knochenregeneration von LASAK

Als einer der sehr wenigen Implantathersteller stellt LASAK nicht nur die Implantate, sondern auch die Materialien für die Knochenregeneration in eigener Produktionsanlage her. Zur Behandlung der Knochendefekte stellt LASAK Knochenersatzmaterialien bereit, die eine wertvolle Alternative zum autologen Knochen darstellen. Sie bieten ein stabiles Gerüst für die Knochenneubildung. Beide Materialien für Knochenaufbau von LASAK sind ohne Risiko einer Immunantwort und einer Infektionsübertragung und sind dem natürlichen Knochen ähnlich.

Das völlig resorbierbare Material PORESORB-TCP schafft eine stabile chemische Bindung zwischen Knochengewebe und Implantat ohne die Bildung einer Bindegewebszwischenschicht. Das volumenstabile Material OssaBase-HA wird vom Knochen langsam resorbiert, womit es ein perfektes Leitgerüst für einen schnellen und stabilen Knochenaufbau darstellt.

Den Heilungsprozess unterstützt die resorbierbare Kollagenmembran Collagene AT®, die in der augmentierten Stelle für eine vorhersagbare Zeit als Barrieremembran wirkt.

 

 

Voll resorbierbares Knochenersatzmaterial PORESORB-TCP

PORESORB-TCP ist das Die Struktur des voll resorbierbaren Knochenersatzmaterials PORESORB-TCPsynthetische, resorbierbare, mikroporöse Material für die Knochenregeneration auf der Basis von phasenreinem Tricalciumphosphat. Da kein Protein enthalten ist, gibt es kein Infektionsrisiko. Die Materialstruktur ähnelt dem Knochengewebe und verfügt über zwei Hauptgrößen der Porosität: Makro- und Mikroporen. Die Mikrostruktur der Oberfläche von PORESORB-TCP unterstützt das Einwachsen der Osteoblasten, die für die Knochenneubildung sorgen. Das Granulat PORESORB-TCP ist sofort einsatzbereit und kann nach kurzem Anmischen mit Patientenblut, eigenem Knochengewebe, PRP (Platelet Rich Plasma) oder PRGF (Plasma Rich in Growth Factors) direkt am Defekt appliziert werden. In späteren Phasen der Knochenregeneration löst sich das Material allmählich auf und wird durch neu gebildetes Knochengewebe ersetzt. Für die gesteuerte Knochenregeneration wird empfohlen, den Defekt mit einer Barrieremembran (z. B. Kollagenmembran Collagene AT®) abzudecken, um die Migration von Weichgewebezellen in die Oberflächenschichten vom Granulat PORESORB-TCP vorzubeugen.

Sinusbodenelevation mit Verwendung von PORESORB-TCP1. Klinische Situation vor Sinusbodenelevation
2. Klinische Situation sechs Monate nach Sinusbodenelevation und zugleich noch vor der Implantatinsertion
(Dr. Miguel David Cevallos Lecaro, Ph.D., D.C.M. Klinik)

 

Anwendungsbereiche in der dentalen Implantologie und Parodontologie:

  • Sinusbodenelevation
  • Auffüllung von Knochendefekten nach Zahnextraktion als Prävention vor Alveolaratrophie
  • Behandlung von Knochendefekten im Umfeld des Implantats, Schaffung eines Implantatbetts, inkl. Sofortimplantation oder frühe Implantation
  • Augmentation des Alveolarfortsatzes
  • Behandlung parodontaler Knochendefekte, Periimplantitis
  • Knochenaufbau nach der Exstirpation von Zysten

Sinusbodenelevation mit Verwendung von PORESORB-TCP 7 Monate nach der Sinusbodenelevation: Der neu gebildete Knochen (NB) ist im direkten Kontakt mit den Partikeln von PORESORB-TCP. Die Pfeile zeigen den neu gebildeten Knochen in den Poren des Knochenersatzmaterials. (Dr. Miguel David Cevallos Lecaro, Ph.D., D.C.M. Klinik)

 

 

Volumenstabiles Material für Knochenregeneration OssaBase-HA

Die Struktur des volumenstabilen Knochenersatzmaterials OssaBase-HADas synthetische Knochenersatzmaterial OssaBase-HA auf der Basis von Hydroxylapatit besitzt eine ähnliche Struktur, Zusammensetzung und Verarbeitbarkeit wie der natürliche Knochen. Es sichert den Ersatz vom fehlenden oder verlorenen Knochen ohne Risiko der Immunantwort oder pathogener Übertragung. Es weist eine miteinander verbundene Porosität von bis zu 83 % auf, um die vaskularisierte Knochenbildung zu unterstützen. Seine langsame Resorptionscharakteristik hilft bei der Gewährleistung einer langfristigen Implantatstabilität und der Aufrechterhaltung des Volumens, wenn eine längere Heilungszeit erforderlich ist. Es weist eine hohe Osteokonduktivität für eine sichere Knochenregeneration auf. Die Nanostruktur der großen spezifischen Oberfläche vereinfacht die Präparation mit Schneideinstrumenten während der späteren Implantation. Es wird eigenständig in den Defekt oder in Kombination mit eigenem Knochengewebe, Eigenblut, PRP (Platelet Rich Plasma) oder PRGF (Plasma Rich in Growth Factors) eingebracht.

Ausgezeichnete osteokonduktive Eigenschaften von OssaBase-HA1. Drei Monate postoperativ: Der überwiegende Teil der Oberfläche vom Granulat OssaBase-HA (O) ist mit einer relativ engen Schicht des neu gebildeten Knochengewebes (NB; BIC = 73 %) bedeckt.
2. Sechs Monate postoperativ: Der neu gebildete vitale Knochen (NB) nimmt bereits den überwiegenden Teil der intergranulären Räume zwischen den Partikeln von OssaBase-HA (O) ein.
3. Detail der Osteokonduktion: Das Granulat OssaBase-HA ist im direkten Kontakt mit dem neu gebildeten Knochen (NB). Die Knochenbrücke verbindet die einzelnen Partikeln von OssaBase-HA sowie die anorganische Knochenmatrix mit Knochentrabekeln. Die Pfeile zeigen die Osteoidschicht an der Peripherie des neu gebildeten Knochens.

 

Anwendungsbereiche in der dentalen Implantologie und Parodontologie:

  • Augmentation des Alveolarfortsatzes
  • Behandlung parodontaler Knochendefekte
  • Auffüllung von Knochendefekten nach Zahnextraktion als Prävention vor Alveolaratrophie
  • Behandlung von Knochendefekten im Umfeld des Implantats, Schaffung eines Implantatbetts, inkl. Sofortimplantation oder frühe Implantation
  • Sinusbodenelevation
  • Knochenaufbau nach Tumorentfernungen
  • Stützfunktion für eine Membran bei der gesteuerten Geweberegeneration (GTR)

Spezifische Oberfläche von OssaBase-HA, Bio-Oss und anderen

Spezifische Oberfläche der Knochen-Augmentationsmaterialien (m2/g). (Weibrich, Wagner et al, Mund Kiefer GesichtsChir, 2000/OssaBase-HA Data File, LASAK Ltd.)

 

 

Barrieremembran Collagene AT®

Resorbierbare Kollagenmembran Collagene ATLASAK erweiterte das Produktportfolio für die dentale Implantologie um die resorbierbare Kollagenmembran Collagene AT®, die vor allem für die gesteuerte Knochenregeneration (Guided Bone Regeneration, GBR) und die gesteuerte Geweberegeneration (Guided Tissue Regeneration, GTR) verwendet wird. Sie hält das Knochenersatzmaterial auf seinem Platz und verhindert die unerwünschte Migration der Weichgewebe in den Augmentationsbereich. Die Kollagenmembran fungiert optimal als Leitschiene für die Entwicklung von Knochen, Weichgewebe und Blutgefäßen und ermöglicht bereits in der Frühphase der Heilung den Austausch wichtiger Nährstoffe. So unterstützt sie den Heilungsprozess. Collagene AT® ist equinen Ursprungs und wird auf natürlichem Weg innerhalb von 180 Tagen völlig resorbiert, wodurch eine zweite Operation zu ihrer Entfernung entfällt. Sie ist sehr flexibel und wird aus reinem, antiallergischem, lyophilisiertem Kollagen hergestellt.

Anwendungsbereiche in der dentalen Implantologie:

  • Auffüllung von Extraktionsalveolen und parodontalen Defekten
  • Rekonstruktion des atrophierten Kieferkammes
  • Sinusbodenelevation
  • Behandlung bei offener Mund-Antrum-Verbindung
  • Regeneration der Wurzelspitzenregion nach Apektomie
  • Behandlung nach Zahnextraktion
  • In allen Fällen der oralen Chirurgie, in denen Knochenaufbau notwendig ist

 

 

Klinische Erfahrung seit 30 Jahren

LASAK legt hohen Wert auf die klinische Evidenz seiner Produkte, die schon seit 30 Jahren in Zusammenarbeit mit Zahnärzten mitentwickelt werden. Den langfristigen Erfolg dokumentiert daher eine Reihe von klinischen sowie experimentellen Studien.